Kommentare 0

Unsere 6 Must-Haves für Urlaub mit Kindern

Mit mittlerweile 4 Urlaubsreisen zu viert haben sich einfach einige Dinge bewährt, die wir in keinem Urlaub mehr missen möchten. Unsere wichtigsten Must-Haves für den Urlaub mit Kindern stelle ich euch hier kurz vor. Dieser Artikel entstand übrigens in enger Zusammenarbeit mit den Kindern, für die natürlich auch einige Dinge unverzichtbar sind.

Vorweg gibt es ganz allgemeine Dinge, die alle Eltern ganz individuell für ihre Kids dabeihaben können, unabhängig von bestimmten Marken.
Hier lautet das erste fette Stichwort Snacks. Davon sollten auf Reisen, speziell langen Flugreisen nie zu wenig dabei sein. Quetschies (unsere Jungs mögen die frechen Freunde am liebsten + die Verpackung ist zu 80% biologisch abbaubar!) Fruchtriegel, Maisstangen, Sesambrezeln; alles, was das Kinderherz begehrt. Wenn die Kinder schon älter sind, sind geschmierte Stullen auch ein absoluter Renner. Die schmecken unterwegs nämlich noch viel besser als zu Hause. Meine Oma nannte diese großen Snackbeutel, die sie uns immer vorbereitet hat, wenn wir lange Autofahrten nach Norwegen vor uns hatten, Stau-Taschen. Süß. 😊 Da waren dann, neben geschmierten Brötchen auch Buletten und gekochte Eier dabei (nichts mehr für uns, aber hey,vielleicht für einen von euch!).
Auch Obst und Gemüse kann man mitnehmen, wobei bei uns eindeutig die trockenen Snacks die Favoriten sind.
Was bei uns ebenfalls nie fehlt sind Mehrwegflaschen für uns 4; jeder hat hier seine eigene. Wir wollen den Plastik- und Einwegverbrauch auch auf Reisen so gering wie möglich halten. Außerdem kann man sich oft Trinkwasser ganz entspannt auch im Flugzeug und an Flughäfen auffüllen lassen.
Mit Malheften kann man den Kleinen ziemlich gut bei der Stange halten, mit Rätsel-und Vorschulheften den Großen. Vom Osburne Verlag gibt es Hefte, die mit einer abwischbaren Folie beschichtet sind, sodass man sie abwischen und mehrfach benutzen kann. Hier wird also gemalt und gerätselt, was das Zeug hält.

(1) Everearth Pooldecke

Unsere Pooldecke von Everearth hat uns erstmals auf unsere große 3 Monate Auszeit begleitet und ich wünschte, wir hätten sie schon vorher gehabt. Was zu Anfang erstmal relativ unspektakulär wirkt, hat sich letztendlich als solch ein Mehrwert herausgestellt.
Die Decke ist von einer Seite gestreift und kann wie jede andere Outdoor- oder Picknickdecke genutzt werden. Auf der anderen Seite befindet sich ein Unterwasser-Aufdruck und die Decke ist beschichtet, also wasserundurchlässig. Jetzt suche man sich eine schöne und teilschattiges Plätzchen am Strand, buddelt ratzfatz ein Loch in Größe des Aufdrucks und lege dann die Decke an die Stelle. Jetzt schickt man am besten die Kinder mit der Tasche, in der sich die Decke befindet ins Wasser und lässt sie damit Wasser holen (die ist nämlich auch beschichtet). Das lässt man Die Kinder so 4-5x machen et voilà, man hat einen eigenen, kleinen Pool. Ich sag euch, die Jungs lieben das Teil so sehr und wir als Eltern kommen tatsächlich dazu, in der Sonne einfach mal nichts zu tun. Diese Decke ist jeden Cent wert und eine wirkliche Anschaffungsempfehlung und ein echtes Highlight der Kids.

(2) Babyzen Yoyo+

Der praktischste Reisebuggy ever ist für uns einfach unverzichtbar. Mal ganz davon abgesehen, dass er grundsätzlich im Auto ist, um ihn immer und überall griffbereit zu haben, so fehlt er auch auf keiner Flugreise. Er ist super klein zu falten, so dass er ins Handgepäckfach jedes Fliegers darf. Mit der dazupassenden Reisetasche kann man ihn sogar wie einen Rucksack tragen und hat noch die Hände frei.
Er passt aber auch im Auto in den kleinsten Kofferraum und wenn da kein Platz mehr ist, dann passt er auch 1A hinter den Rücksitz. Dank Beinablage,  Moskitonetz und Becherhalter (für Mamas Getränk 😉) wird daraus auch ratzfatz ein Rückszugsort zum Schlafen, wenn Mama und Papa an warmen Urlaubsabenden noch etwas flanieren wollen.
#takeiteasy schreibt sich Babyzen hier auf die Fahnen und punktet damit bei uns echt auf ganzer Linie.

(3) Snacktüüt von Umtüten

Im Urlaub heißt es Platz und Gepäck sparen, wo es nur geht. Da wir aber auch nie zu wenig Snacks bei haben dürfen, hat sich bei uns ganz klar die Snacktüüt von Umtüten etabliert. Sie hält unsere Snacks frisch und wenn sie nicht gebraucht wird, nimmt sie bei weitem nicht soviel Platz weg, wie beispielsweise eine Frischhaltebox. Abwaschbar ist sie im übrigen auch, wenn etwas schmieriges oder klebriges drin war.
Und: sie ist plastikfrei, fair und ökologisch in Deutschland produziert. Fünf Sterne deluxe, sozusagen. 🙂

Foto: Umtüten

(4) Tegu Magnetbausteine

Dieses Must-Have ist am kürzesten in der Liste, doch von den Kindern und uns nicht minder wertgeschätzt, denn ein Riesenvorteil, den wir alle hier sehen; die Magnetbausteine von Tegu werden von beiden Kindern bespielt.
Während Mini im Kleinkindalter sie mit Vorliebe stapelt und sich über seine nicht umfallenden Bauwerke freut, baut der Große richtige Figuren und fantasievolle Kunstwerke. Im letzten Urlaub haben sie sich sogar um die coolen Steine gestritten, sodass wir für den nächsten Urlaub etwas aufgestockt haben und sie jetzt nicht mehr fehlen dürfen.

(5) i+m Sonnenschutz

Dass Sonnenschutz nicht gleich Sonnenschutz ist und auch in teuren, etablierten Marken gern Mikroplastik und unangenehme Inhaltsstoffe stecken, weiß mittlerweile jeder. Ich glaube aber, dass tatsächlich die Wenigsten wissen, dass wir mit den meisten Sonnenschutzprodukten auch Chemikalien ins Wasser tragen, die nachhaltig die Korallenriffe und das empfindliche Klima der im Meer lebenden Tiere und Pflanzen zerstören. Die sogenannte Korallenbleiche ist hier das Stichwort. Chemikalien von herkömmlichen Sonnencremes lagern sich an ihnen ab und zerstören die über Jahrhunderte gewachsenen Riffkulturen. Hier schafft die Berliner Kosmetikmarke i+m Abhilfe. Die Sonnencremes von i+m sind nicht nur bio, fair, vegan und regional (schon das sind sehr gute Gründe, sie zu kaufen),sondern sie ist auch noch korallenfreundlich. Für uns ein absolutes Muss bei Reisen ans Meer. Der Preis ist fair und sie weißelt auch kaum. Es sind Duftstoffe enthalten, an denen man sich stören könnte, aber, so meine Meinung, lieber einige, wenige Duftstoffe auf unserer Haut, als Korallenzerstörerstoffe in den Meeren.

Foto: iplusm

(6) Boombox

Letztes Jahr gab es für Johannes eine Boombox, also einen kabellosen Lautsprecher, zum Geburtstag und während ich lange überlegthabe, ob ich auf ein stylisches Teil zurückgreife oder doch lieber auf dierobuste, wasser- und sanddichte Variante zurückgreife, kann ich heute sagen,zweites war definitiv die richtige Entscheidung.
Wir haben eine Boombox von Ultimate Ears (Boom 2) und das Teil ist, wie gesagt,wasserdicht, schmutzabweisend, sanddicht und quasi unkaputtbar. Einfach viaBluetooth mit dem Endgerät verbinden und z.B. Deichkind oder Yakari hören. Minihat die Box im letzten Urlaub permanent mit klebrigen Eisfingern rumgeschleppt,sie ist in den Sand gefallen und der Große hat sich nass daraufgesetzt. DasTeil übersteht alles und macht, nebenbei bemerkt, auch noch ordentlichen Wumms.

Foto: Ultimate Ears

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung.

Schreibe eine Antwort